Mit AIDAaura von Montréal nach New York
- Reisebericht vom 14. - 27. Oktober 2008 -


17. Oktober 2008: Erholung auf See


Pool-BrunchWie erwartet ist die Nacht über den St. Lorenz Strom und anschließend auf dem Atlantik ruhig verlaufen und der heutige Tag bietet genügend Gelegenheit für Entspannung. Das Wetter spielt nur teilweise mit - es ist teilweise bewölkt (unser Kapitän Dr. Hoppert spricht von "Man kann die Sonne hinter den Wolken erahnen."), regnet aber nicht. Dafür ist es mit 8°C und Windstärke 6 recht frisch an Deck (wobei sich Fahrtwind und Wind gegenseitig ziemlich aufheben, so dass es zumindest nicht windig erscheint). Das Frühstück findet daher auch gleich etwas später statt, so dass ich es gerade pünktlich zur Ausflugspräsentation über Syndey ins Theater schaffe. Mein Eindruck aus der Ausflugsbroschüre und den Hinweisen auf aida-fans.de vertieft sich hierbei - sicherlich alles irgendwie ganz interessant, für mich aber wohl eher nichts. Ich werde Sydney morgen dann mal auf eigene Faust erkunden.

PooldeckDen Rest des Tages verbringe ich relativ unspektakulär: ein bisschen lesen, ein bisschen Wellness in der Sauna (irgendwie muss ich meine "Klimaanlagen-Erkältung" aus dem Flieger ja mal loswerden), ein bisschen Brunchen am Pool (wie auf den "alten" AIDA-Schiffen an Seetagen üblich; das Thema heute heißt "Texas-Grill") statt Mittagessen und ein bisschen Sonnen am Nachmittag, nachdem sich die Sonne den Weg durch die Wolken gebahnt hat und der Nachmittag zwar kühl, aber durchweg sonnig ist.

Das Abendessen findet heute im Markt-Restaurant statt, das Thema "Zu Gast im Land des Lächelns, die asiatische Esskultur in ihrer Vollendung" hat mich überzeugt: es gibt so etwas wie "Gemischte Platte" vom Chinesen und Thailänder. Und natürlich darf Sushi und Sashimi in allen Variationen nicht fehlen ... Dafür musste das Calypso Restaurant zurückstehen, obwohl das Thema "Orient Express, kulinarische Reise von Paris bis Konstantinopel" auch recht verführerisch klingt. Naja, man kann halt nicht alles haben. Anschließend geht's dann zum Bingo (zwei Zahlen fehlen) und ins Theater (hier wird heute "Backstage" gegeben) bevor mich der leicht aufkommende Seegang in den Schlaf wiegt. Wie ich am nächsten Morgen beim Frühstück gehört habe, muss der Seegang nachts dann wohl doch noch stärker geworden sein (Windstärke 7 mit etwa 5m hohen Wellen) - da scheine ich dann aber wohl schon geschlafen zu haben ;-)


[Nach oben]     [Startseite]     [Sydney - nicht nur in Australien]